Ein Service der

www.dac-nrf.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mediadaten  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Mein Konto | Login
DEUTSCHER ARZNEIMITTEL-CODEX
NEUES REZEPTUR-FORMULARIUM

REZEPTURTIPP DER WOCHE 33/2018

Vancomycin-Rezepturverordnungen richtig umsetzen

Das Antibiotikum Vancomycin wird u.a. lokal am Auge bei MRSA-Infektionen angewendet. Fertigarzneimittel stehen dafür nicht zur Verfügung, in der Apotheke werden wässrige Augentropfen hergestellt.

 

Die Rezeptursubstanz Vancomycinhydrochlorid muss gemäß Europäischem Arzneibuch die Mindestaktivität 1050 I.E./mg haben, bezogen auf die wasserfreie Substanz. Augentropfen werden jedoch meist mit Konzentrationsangaben verordnet, z. B. 0,5 %. Dann muss bekannt sein, ob sich die Konzentration auf Vancomycin oder Vancomycinhydrochlorid bezieht. Wieviel Gramm Rezeptursubstanz einzuwiegen ist, lässt sich mithilfe der DAC/NRF-Rechenhilfen einfach ermitteln.

 

Plausible Beispiele für konservierte und unkonservierte Vancomycinhydrochlorid-Augentropfen sind im DAC/NRF-Rezepturhinweis genannt.

 

DAC/NRF-Rechenhilfen „Einwaagekorrekturfaktoren“

DAC/NRF-Rezepturhinweis „Vancomycinhydrochlorid“

 

16.08.2018 | DACNRF

 





© 2020 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=807