STUFE XXL: ab 1280px
STUFE XL: 1024 - 1279px
STUFE L: 768 - 1023px
STUFE M: 640 - 767px
STUFE S: x - 639px
Schließen
Anmelden
Kontakt
DAC/NRF-Werk
DAC/NRF-Wissen
Prüfen
Herstellen
ZL-Info
Für Ärzte
Mehr
DAC/NRF ist ein Marke der
Hinweis: Bitte melden Sie sich an, um Zugriff auf alle Inhalte zu erhalten.
Optionen
Folgende Auswahl durchsuchen
Für DAC/NRF-Abonnenten
Noch kein Kunde? Registrieren
Anmeldefehler
Während der Anmeldung ist ein Fehler aufgetreten. Wahrscheinlich haben Sie Ihren Benutzernamen oder das Passwort falsch eingegeben. Vergewissern Sie sich, dass Sie beide Angaben korrekt eingegeben haben - Groß-/Kleinschreibung wird unterschieden. Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie eventuell die Cookies in Ihrem Web-Browser deaktiviert haben.
Anmelden
DAC/NRF-Werk
DAC/NRF-Wissen
Prüfen
Herstellen
ZL-Info
Für Ärzte
Mehr
Information
DAC/NRF-Werk online

Das DAC/NRF-Werk ist für Abonnenten als komplette, stets aktuelle Online-Ausgabe verfügbar.

 

Archiv der Vorworte und Aktualisierungen

ANZEIGE
Information
Dossiers zu Rezeptur-Themen und Rezeptur-Datenbank

Rezepturhinweise sind Dossiers zu unterschiedlichen Rezeptur-Themen.
Mehr Info zu den Rezepturhinweisen

 

Der Rezepturenfinder ist eine Datenbank mit rund 3.000 Rezepturformeln.
Rezepturformeln und ihre Bewertung

 

Weitere Informationen zu DAC/NRF-Wissen und Tipps für die Suche

ANZEIGE
Information
Geprüfte Qualität

Für die Herstellung von Rezeptur- und Defekturarzneimitteln müssen Apotheken eine Vielzahl von Qualitätsanforderungen einhalten. DAC/NRF unterstüzt die Apotheken beim Prüfen der Plausibilität, Identität und der Defekturarzneimittel sowie bei der Einschätzung der Pharmazeutischen Qualität ebenso wie bei der Auswahl von Prüfmitteln oder dem Waagenmanagement.

ANZEIGE
Information
Formel finden, Rechnen und Dokumentieren

Für das Herstellen von Rezeptur- und Defekturarzneimitteln ist eine geeignete Rezepturformel wesentlich. Die korrekte Einwaage des Wirkstoffs und eine plausible Haltbarkeit sind Voraussetzungen für hohe Qualität.

ANZEIGE
Information
Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V.

Das ZL widmet sich als unabhängiges Labor der deutschen Apothekerschaft allen Fragen zur Qualität von Fertigarzneimitteln, Ausgangsstoffen und Rezepturarzneimitteln.

ANZEIGE
Information
Rezepturformeln finden

Die Suche nach geeigneten Formeln im "Rezepturenfinder für Ärzte" ist kostenlos.
 

Ärztliche Anfragen zu den Magistralrezepturen beantworten wir gerne. 
 

Für den Service ist lediglich ein
Login für Ärzte (DocCheck) notwendig.

 

ANZEIGE
Information
Tipps, Hilfe und Kurzportrait

DAC/NRF ist Ihre verlässliche Quelle für Informationen rund um das Thema Labor und Rezeptur.
 

Aufgaben und Kurzportrait DAC/NRF

ANZEIGE
Informationen des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker e.V.

Wichtige Infos aus Ringversuchen

Wichtige Erkenntnisse aus vergangenen ZL-Ringversuchen

Durch die Auswertungen der Rezeptur-Ringversuche, an denen jährlich Tausende von Apotheken teilnehmen, können im ZL sehr gut häufige Probleme und Stolpersteine bei bestimmten Zubereitungen erkannt werden, wie beispielsweise Besonderheiten beim Herstellungsverfahren oder Schwierigkeiten bei bestimmten Ausgangsstoffen. Die bedeutendsten Schlussfolgerungen werden hier als Kurzinformationen zur Verfügung gestellt.

Methoxsalen-Cremes: Rezepturkonzentrate agglomeratfrei einarbeiten und korrekte Dosierung sicherstellen

Im Spezial-Ringversuch 2018 untersuchte das ZL die Hydrophile Methoxsalen-Creme 0,0006 % (NRF 11.96.). Auf dem deutschen Markt stehen derzeit keine halbfesten Fertigarzneimittel mit 8-Methoxypsoralen zur Verfügung, weshalb die Herstellung der Cremes zur PUVA-Therapie stets auf Rezept in Apotheken erfolgt. Die Anfertigung der äußerst niedrig dosierten Zubereitungen erfordert besondere Aufmerksamkeit. Es muss eine exakte Überprüfung der verordneten Dosierung sowie der Berechnung der einzusetzenden Mengen erfolgen. Auffällig schwierig ist offensichtlich die agglomeratfreie Einarbeitung des halbfesten Rezepturkonzentrates in die Cremegrundlage.

Für die Herstellung sollte in Apotheken aus Arbeitsschutzgründen und zur Erhöhung der Dosierungsgenauigkeit als Ausgangsstoff ausschließlich ein industrielles Rezepturkonzentrat eingesetzt werden. Dessen Grundlage ist eine Basiscreme mit reduziertem Wasseranteil und zusätzlich 0,1 % hochdispersem Siliciumdioxid. Bei der Einarbeitung dieser halbfesten Zubereitung mit etwas festerer Konsistenz als die Cremegrundlage muss daher besonders sorgfältig verrieben und häufig abgeschabt werden, damit keine Agglomerate in der Creme zurückbleiben, die zu Dosierungsschwankungen führen können. Vor der Freigabe sollte obligatorisch eine visuelle Kontrolle eines Cremeausstrichs mittels Glasplatte erfolgen.

Den ausführlichen Artikel zum Ringversuch und weitere Informationen finden Sie hier:

Zum Bericht


Metronidazol-Gel: Trübungsgefahr bei Herstellung in Melamin-Fantaschalen und Kristallbildung bei Lagerung im Kühlschrank

Hydrophiles Metronidazol-Gel 0,75 Prozent (NRF 11.65.) muss gleichmäßig beschaffenen und klar sein, ohne Kristalle und Eintrübungen. Allerdings zeigte sich während eines ZL-Ringversuchs, dass ein geringer Teil der eingesandten Rezepturen eine Trübung aufwies. Nach aufwendigen Recherchen und Untersuchungen fand das ZL heraus, dass die betroffenen Gele vor allem in „mikrowellengeeigneten“ Fantaschalen (aus Polyesterharzen oder Melamin-Formaldehyd-Harzen) hergestellt worden waren. Gebrauchsgegenstände aus Melaminharz können jedoch Melamin und Formaldehyd freisetzen, wenn sie Temperaturen über 70 °C ausgesetzt werden. Der Zersetzungsprozess führt zu einer glanzlosen bzw. angerauten Oberfläche. Es ist anzunehmen, dass die Eintrübungen durch Kunststoffanteile oder -abbauprodukte, die in das Gel übergingen, verursacht wurden. Das ZL unterstützt daher die Resolution der Pharmazieräte aus 2014, Fantaschalen aus Glas oder Metall zu verwenden.

Parallel zum Ringversuch untersuchte eine Stabilitätsstudie über sechs Monate die Einflüsse auf das Gel durch das Primärpackmittel (Aluminiumtube und Spenderdosen), die Lagerung (Kühlschrank bei 2 bis 8 °C, Klimaschrank bei 25 °C und 60 Prozent relative Feuchte (r.F.) sowie bei 40 °C und 75 Prozent r.F.), durch eine Alkalisierung auf einen pH-Wert von etwa 8,5 sowie durch einen Anwender. 

Unabhängig von allen Faktoren war das Hydrophile Metronidazol-Gel 0,75 Prozent (NRF 11.65.) über den gesamten Zeitraum bei Raumtemperatur und erhöhter Temperatur stabil. Die im Kühlschrank gelagerten Gele zeigten jedoch bereits nach zwei Wochen deutlich erniedrigte Gehaltswerte für den Wirkstoff und mit bloßem Auge sichtbare Kristalle. Von einer Lagerung im Kühlschrank rät das ZL daher dringend ab.     

Den ausführlichen Artikel zum Ringversuch und weitere Informationen finden Sie hier:

Zum Bericht

Zur Übersicht über die Stabilität

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V.
© Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V., Eschborn. www.zentrallabor.com

Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V.

Das ZL widmet sich als unabhängiges Labor der deutschen Apothekerschaft allen Fragen zur Qualität von Fertigarzneimitteln, Ausgangsstoffen und Rezepturarzneimitteln.