Ein Service der

www.dac-nrf.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pharmastellen.jobs

 

Mediadaten  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Mein Konto | Login
DEUTSCHER ARZNEIMITTEL-CODEX
NEUES REZEPTUR-FORMULARIUM

REZEPTURTIPP DER WOCHE 38/2021

Inprozessprüfung: Rückwägung der Wägeunterlage

Die DAC-Probe 12 beschreibt derzeit 16 verschiedene Inprozessprüfungen, die während der Herstellung ausgeführt werden können. Neben beispielsweise Aussehen, pH-Wert-Messung und Dichtebestimmung wird unter Punkt 9 die „Rückwägung der Wägeunterlage nach Überführung des Wägeguts in den Ansatz“ beschrieben.

 

Werden Substanzen auf einer Wägeunterlage gewogen und anschließend in das Ansatzgefäß überführt, können Reste auf der Unterlage verbleiben. Das ist besonders bei niedrigen Einwaagen kritisch. Bei Mengen ≤ 0,1g ist die Rückwägung der Wägeunterlage prinzipiell sinnvoll, so können die Verluste bei Herstellung dokumentiert werden. Die Inprozessprüfung ist z. B. bei pädiatrischen Mengen sowie niedrigdosierten Glucocorticoiden relevant und wird auch bei den betreffenden NRF-Vorschriften bereits ausführlich beschrieben. Sie kann auf alle kritische Wägungen übertragen werden. Mit zunehmender Wirkstoffmenge ist die Rückwägung weniger sinnvoll, weil der auf der Wägeunterlage verbliebene Anteil prozentual sinkt und in relevanter Menge bereits visuell auffallen würde.

 

 DAC-Probe 12 „Inprozessprüfungen“

 

 





© 2021 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=1029