Ein Service der

www.dac-nrf.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mediadaten  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Mein Konto | Login
DEUTSCHER ARZNEIMITTEL-CODEX
NEUES REZEPTUR-FORMULARIUM

REZEPTURTIPP DER WOCHE 28/2016

Einwaagekorrektur bei Übergehalt?

Der Einwaagekorrekturfaktor nach DAC/NRF gleicht Gehaltsschwankungen in Rezeptursubstanzen aus. Bei Mindergehalt wird grundsätzlich die Einwaagekorrektur empfohlen, damit es nicht zu Unterdosierung im Rezepturarzneimittel kommt. Alternativ kann risikobasiert auch erst ab etwa 2 % Minusabweichung faktorisiert werden. Bei Übergehalt wird keine Einwaagekorrektur vorgenommen, wenn der hohe Gehalt durch die Streuung des Analysenverfahrens begründet ist. Andernfalls kann nach Risikobeurteilung eine Faktorisierung sinnvoll sein, besonders wenn der Gehalt über 110 % liegt.

 

Der Einwaagekorrekturfaktor nach DAC/NRF berücksichtigt auch die stöchiometrische Umrechnung bei verschiedenen Verordnungsmöglichkeiten, das wird bei Minder- und Übergehalten umgesetzt.

 

Mit der Ergänzungslieferung 2016/1 wurden die Excel-Datenbank und der EKF-Online-Rechner erweitert, die aktuellen Fassungen finden Sie immer online.

 

Allgemeine Hinweise I.2.1.1. "Einwaagekorrektur"

DAC/NRF-Tool "Einwaagekorrektur"

15 Regeln zur Einwaagekorrektur

 

14.07.2016 | DACNRF





© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=647