Ein Service der

www.dac-nrf.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mediadaten  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Mein Konto | Login
DEUTSCHER ARZNEIMITTEL-CODEX
NEUES REZEPTUR-FORMULARIUM

NEWSLETTER KALENDERWOCHE 23/2014

Metronidazol-Dentalgel nicht in den Kühlschrank

Das Metronidazol-Dentalgel 25 % (NRF 27.6.) ist ein Poloxamergel mit suspendiertem Wirkstoff. Es kann für den Zahnarzt als Einzeldosisabpackung in Spritzen portioniert oder in einem Weithalsgefäß als Mehrdosenbehältnis abgegeben werden. Hieraus wird in der Zahnarztpraxis bei Bedarf entnommen. Gelegentlich gibt es Missverständnisse, wie mit dem Gel bei Abfüllung und Aufbewahrung umgegangen werden soll.

 

Für Poloxamergele ist charakteristisch, dass sie sich bei niedriger Temperatur verflüssigen. Das wird hier für die Abfüllung in Einmalspritzen genutzt. Nur im flüssigen Zustand lässt sich das Gel in Spritzen aufziehen. Man stellt es deshalb vorab in den Kühlschrank. Vor der Abfüllung muss es gründlich homogenisiert werden.

Wichtig: Werden Spritzen in der Apotheke im Voraus befüllt, müssen sie anschließend bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Im Kühlschrank würde es wieder zur Verflüssigung und zur Entmischung kommen. Der Feststoff setzt sich von der wässrigen Phase ab und kann nicht mehr homogen verteilt werden.

Weitere Informationen, beispielsweise zur Abfüllung in Weithalsgefäße, finden Sie in der NRF-Vorschrift und den Rezepturhinweisen.

 

«Metronidazol zur zahnärztlichen Anwendung»





© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=448