Ein Service der

www.dac-nrf.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mediadaten  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Mein Konto | Login
DEUTSCHER ARZNEIMITTEL-CODEX
NEUES REZEPTUR-FORMULARIUM

NEWSLETTER KALENDERWOCHE 42/2010

Fehlervermeidung bei der DC

In den vergangenen Wochen erhielten wir regelmäßig Nachfragen zu verschiedenen Dünnschichtchromatografien bei den Alternativverfahren des DAC®. Zu den Problemen zählten vor allem fehlende farbliche Veränderungen, Auftreten der Substanzflecken in nicht beschriebenen Dritteln der DC-Platte und sogar das Fehlen der Substanzflecken.

 

Fehler können bereits bei der Herstellung des Fließmittels auftreten: Zum Beispiel wenn die Zusammensetzung von der Prüfvorschrift abweicht oder die Fließmittelkomponenten nicht richtig miteinander vermischt werden. Ein weiterer Grund für abweichende Ergebnisse kann das Detektionsmittel sein, mit dem die DC-Platte besprüht werden soll. Es sollte erst direkt vor Gebrauch hergestellt werden. Oft ist auch die Auswahl der DC-Platte entscheidend. So ist stets darauf zu achten, dass die DC-Platte für die jeweilige Entwicklungsart geeignet ist. Zudem muss die DC-Kammer nach Zugabe des Fließmittel gut verschlossen sein, um eine Kammersättigung zu erreichen.

 

Bei den Referenzsubstanzen ist darauf zu achten, dass diese vor dem Auftragen vollständig im Lösungsmittel gelöst vorliegen. Das Lösungsmittel muss nach dem Auftragen der Referenz- und Untersuchungslösungen  vollständig verdunstet sein. Je nach Detektion ist es auch von Bedeutung, die DC-Platte so lange bei der vorgeschrieben Temperatur zu erhitzen, bis das Fließmittel komplett von der Platte verdunstet ist.

 

Einzelne Kapitel zur korrekten Durchführung einer Dünnschichtchromatografie finden Sie auch auf unserer Homepage im Newsletterarchiv 2010.





© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=254