Ein Service der

www.dac-nrf.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mediadaten  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  | Mein Konto | Login
DEUTSCHER ARZNEIMITTEL-CODEX
NEUES REZEPTUR-FORMULARIUM

NEWSLETTER KALENDERWOCHE 49/2011

Umstrittene Rezepturen: Rücksprache mit dem Arzt halten

Im Rahmen der Plausibilitätsprüfung bei Rezepturanforderungen sind die Bestandteile auf therapeutische Sinnhaftigkeit und Unbedenklichkeit zu prüfen. Bedenkliche Arzneimittel im Sinne § 5 AMG dürfen nicht hergestellt werden. Bei umstrittenen Stoffen, zum Beispiel wenn eine Negativmonographie vorliegt, muss das pharmazeutische Personal Unklarheiten im Dialog mit dem verordnenden Arzt ausräumen. Die Apotheke kann zum Beispiel therapeutisch unbedenkliche Alternativen vorschlagen oder der Arzt hält die Rezeptur trotz der bekannten Risiken für vertretbar. Die Apotheke sollte die Entscheidung schriftlich so dokumentieren, dass sie nachvollziehbar ist.

 

Auch für Rezepturen in Compassionate-Use-ähnlichen Fällen ist Arztrücksprache zur Nutzen-Schaden-Beurteilung mit entsprechender Dokumentation empfehlenswert. Ist in der Apotheke die Anwendungsart für einen Wirkstoff nicht bekannt, sollte das pharmazeutische Personal zumindest nach einem aussagekräftigen Literaturbeleg fragen.

 

Das NRF enthält Musterbriefe für die Kommunikation mit den Ärzten bei umstrittenen Verordnungen. Die Dateien finden Sie auf der CD-ROM, die im NRF-Band 1 im Abschnitt II «Dokumentation» eingeheftet ist. In der digitalen Version des NRF finden Sie den Ordner unter DAC/NRF-Tools.

 

Weitere Informationen finden Sie in den NRF-Rezepturhinweisen «Umstrittene Rezepturen und Nischenarzneimittel».






© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://dacnrf.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=127